Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "Iain" oder "Moreen". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 20.08.2017 in:


Peking
J 05:31 K 19:04
Shanghai
J 05:22 K 18:32
Guangzhou
J 06:05 K 18:55
Lijiang
J 06:53 K 19:51

Aphorismus des Tages:


Jemand, der sich mit den guten Menschen nicht befreunden und sich von bösen Menschen nicht distanzieren kann, ist in Gefahr.


晏子春秋


Aphorismus

Auszeichnungen:

Regierungsunmittelbare Stadt Peking

Peking ist die Hauptstadt Chinas. In ihrer mehr als 3000 Jahre umspannenden Geschichte war Peking über 850 Jahre lang die Hauptstadt verschiedener Dynastien.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Impressionen aus China

TIPP: Beachten Sie auch die Sonderseiten zur Stadt Peking.

Peking ist das politische, verkehrstechnische und kulturelle Zentrum Chinas und war im Jahr 2008 Austragungsort der 29. Olympischen Sommerspiele.

Als Hauptstadt von sechs Dynastien des chine-sischen Altertums verfügt Peking noch heute über zahlreiche historische Gebäude aus der Kaiserzeit. Peking ist die Stadt Chinas mit den meisten kaiserlichen Palästen, Gärten, Tempeln und Mausoleen. Der heute als Museum genutzte Kaiserpalast ist der größte existierende Palast der Welt; der Himmelstempel ist der größte Architekturkomplex Chinas, der als kaiserliche Opferstätte diente; der Sommerpalast ist der berühmteste kaiserliche Garten Chinas und wird "Garten der zehntausend Gärten" genannt; die Dreizehn Gräber der Ming-Dynastie sind die größte kaiserliche Begräbnisstätte.

Siheyuan sind die traditionellen Wohnhäuser des alten Peking, deren Bauweise auf die traditionellen nordchinesischen Wohnhöfe zurückgeht. Ein Siheyuan besteht meist aus einem großen Hof, an dessen vier Seiten jeweils ein unabhängiges Gebäude steht: das Hauptgebäude im Norden, im Osten und im Westen die Seitenflügel und im Süden ein weiteres Gebäude. Die engen Gassen zwischen den Siheyuan sind die berühmten Hutongs. Peking ist die Stadt mit den meisten Welterbestätten der Welt.

Peking ist das bedeutendste Finanz- und Handelszentrum Chinas. Viele internationale Unternehmen haben ihr China-Hauptquartier in Peking. 30 Unternehmen auf der Liste der 500 umsatzstärksten Unternehmen der Welt im Jahr 2010 haben ihr Hauptquartier in Peking. Damit steht Peking weltweit an zweiter Stelle. Peking ist die einzige Stadt auf dem chinesischen Festland, die in die Liste der "15 Einkaufsstädte der Welt" aufgenommen wurde. Die Straßen bzw. Stadtviertel Wangfujing, Qianmen und Xidan sind traditionelle und moderne Einkaufsmeilen. China World Mall, Oriental Plaza und Zhongguancun-Plaza sind hochmoderne Einkaufszentren gehobenen Standards, die erst vor wenigen Jahren eröffnet wurden.

Peking sieht sich zugleich als Hauptstadt Chinas, als Weltstadt, als historisch bedeutende Stadt und als moderne Stadt mit guter Lebensqualität. Peking verfolgt das ehrgeizige Ziel, bis zum Jahr 2020 ein globales Wirtschaftszentrum und Knotenpunkt des internationalen Netzwerkes der Städte zu werden.

Allgemeines

Das Stadtzentrum Pekings liegt auf 39°56´ nördlicher Breite und auf 116°20´ östlicher Länge, 43,71 Meter über dem Meeresspiegel (Messpunkt Qianmen). Die Stadt befindet sich am nördlichsten Rand der Nordchinesischen Ebene und ist der Knotenpunkt zwischen Nordostchina und Nordchina. Die Gebirgsgruppe nicht weit nordwestlich der Stadt ist die erste Stufe von der chinesischen Ebene zum Plateau der Inneren Mongolei. Westlich von Peking liegt das sich lang hinziehende Taihang-Gebirge, südlich die breite Nordchinesische Ebene. Südöstlich liegt in 140 Kilometer Entfernung das Bohai-Meer.

Peking ist eine der alten Hauptstädte und eine der Städte Chinas mit der längsten Geschichte. Schon vor 690000 Jahren lebte der Peking-Mensch in Zhoukoudian, Bezirk Fangshan. Direkt an der Höhle, die der Peking-Mensch und vor 18000 Jahren der Obere Höhlenmensch bewohnt hatten, wurde ein Museum für Paläantropologie eingerichtet. Es ist vorgesehen, dass hier weitere Ausgrabungsarbeiten im Rahmen internationaler Zusammenarbeit durchgeführt werden. Bei Bauarbeiten in der Stadtmitte wurden zwölf Meter unter der Erde Reste einer ca. 20000 Jahre alten altsteinzeitlichen Siedlung entdeckt. Als Hauptstadt des Königreichs Yan (841 - 222 v.Chr.) erscheint Peking in geschichtlichen Aufzeichnungen. Seit der Jin-Dynastie (1115 - 1234) ist Peking mit kurzen Unterbrechungen Hauptstadt. Die antiimperialistische und antifeudalistische "4. Mai-Bewegung" von 1919, die "9. Dezember-Bewegung" von 1935 zum Widerstandskrieg gegen Japan und zur Rettung des Vaterlandes und die "5. April-Bewegung" von 1976 gegen die Viererbande mit Maos Witwe Jiang Qing an der Spitze entstanden hier.

Topographie und Klima

Peking befindet sich auf einer nur ca. 50 m über dem Meeresspiegel gelegenen Ebene, die im Westen, Norden und Osten von Bergen umgegeben ist und sich nach Südosten hin zum Meer öffnet. In Peking herrscht ein warmes, gemäßigter Klima mit ausgeprägten jahreszeitlichen Schwankungen. Im Winter ist es kalt und trocken, im Frühling windig. Im Sommer regenreich und im Herbst sonnig und mild. Der durchschnittliche Jahresniederschlag beträgt 507.7 mm und fällt überwiegend im Sommer.

Die Bodenfläche Pekings sinkt von Nordwesten nach Südosten ab. Im Westen, Norden und Nordosten ziehen sich dicht aneinander Gebirge hin. Im südöstlichen Gebiet befindet sich ein Stück der Tiefebene, die sanft zum Bohai-Meer absinkt. Die kleine Tiefebene Pekings sieht einer Bucht ähnlich. Deshalb nennt man sie die "Pekinger Bucht". Das Gebirgsland macht etwa 62 % der Fläche Pekings aus. Das Gebirgsland im Westen Pekings nennt man allgemein die Westberge, wo es den bekannten Baihuashan (Berg der hundert Blumen), den Lingshan, den Miaofengshan, den Xiangshan (Duftender Berg), den Yuquanshan (Berg der Jadequelle) gibt. Das Gebirgsland im Norden nennt man Jundushan, wovon die Badaling-Bergkette am bekanntesten ist. Das Gebirgsland Pekings erhebt sich im allgemeinen 1000 - 1500 Meter über dem Meeresspiegel, doch einige Gipfel sind über 2000 Meter hoch.

Im Westen Pekings fließt der Yongding und im Osten der Chaobai. Außerdem gibt es noch den Nordkanal (Der Nordkanal ist ein Teil des Großen Kanals. Er fängt in Tongxian in Peking an und mündet in den Yongding in der Vorstadt von Tianjin) und die Flüsse Juma und Juhe. Alle diese Wasserläufe gehören zum Wassersystem des Haihe. Das Stadtgebiet Peking liegt auf dem Rücken des alluvialen Fächers des Yongding.

Klima

Peking hat ein typisches gemäßigtes kontinentales Monsunklima und vier klar voneinander unterschiedliche Jahreszeiten.

Der Frühling ist kurz, wobei die Temperatur schnell ansteigt und ihr Unterschied zwischen Tag und Nacht groß ist. Es herrscht überwiegend Trockenheit, denn von März bis Mai fallen durchschnittlich nur 30 - 70 Millimeter Niederschläge. Durch Sandstürme ist diese Jahreszeit die windigste des ganzen Jahres. Alle 5 - 6 Tage kommt starker Wind auf, während es in der übrigen Zeit warm und sonnig ist. In den letzten Jahren hat sich die Anzahl der Sandstürme verringert, da die Begrünungsmaßnahmen in Wüstengebieten nordwestlich von Peking allmählich ihre Wirkung zeigen.

Etwa 75 % der Niederschläge fallen im Sommer, vor allem im Juli und August. Die größte Tages-Niederschlagsmenge wurde am 31. Juli 1959 mit 244,2 Millimetern registriert. Im Juli ist es recht heiß, die Temperatur beträgt durchschnittlich 26,1 °C, als Höchsttemperatur wurde am 24. Juli 1999 42,2 °C gemessen.

Im Herbst sind die Tage meist sonnig und windstill. Durch die Luftverschmutzung ist Pekings Himmel leider auch im Herbst nicht mehr so klar und blau wie früher. Im Zentrum kann man am Tage nur selten die Berge rings um die Stadt zu Gesicht bekommen und in der Nacht nur wenige Sterne am Himmel ausmachen, was früher selbstverständliche gewesen ist. Die Regierung hat daher im Jahr 1998 beschlossen, strengere Regelungen für Autoabgase in die Tat umzusetze. Darüber hinaus darf Kohle mit hohem Schwefelgehalt nicht mehr verbrannt werden. Der Herbst als Pekings goldene Zeit des Jahres soll bald seine Faszination wieder erlangen.

Der Winter ist sehr lang, er dauert vier bis fünf Monate. Im Januar ist es am kältesten, die Temperatur beträgt dann durchschnittlich -4,7 °C, als absolute Tiefsttemperatur wurde am 22. Februar 1966 -27,4 °C gemessen. Die Luft ist sehr trocken, da die Niederschläge, hauptsächlich in Form von Schnee, mit nur 2 % des Jahresniederschlages sehr gering sind. Sehr oft bläst ein kalter Nordwestwind, was oft einen Temperatursturz zur Folge hat.

Weil Peking auf drei Seiten von Gebirgsketten umgeben ist, hat es für das trockene und regenarme Nordchina relativ viel Gesamtniederschlag - im Jahr durchschnittlich 636,8 Millimeter. Aus meteorologischen Aufzeichnungen seit dem Jahre 1841 geht hervor, dass die Jahresdurchschnittstemperatur in Peking etwa 11,8 °C beträgt. 180 - 200 Tage des Jahres sind frostfrei.

Fläche und Bevölkerung

Das heutige Peking hat eine Fläche von 16.808 qkm, zuzüglich Stadtvierteln von 1.040 qkm. Ende 2001 hatte Peking 11,22 Mio. Einwohner, also durchschnittlich 668 Einwohner pro qkm.

Geschichte

Archäologischen Funden zufolge wurde die Gegend von Peking schon vor 700.000 Jahren von Menschen (den Peking-Menschen) bewohnt. Später wurde sie von Reitervölkern zur permanenten Siedlung ausgebaut und wurde im Jahr 1045 v. Chr. zum ersten Mal die Hauptstadt des Fürstentums Yan. In den folgenden Jahrhunderten war Peking immer eine der strategisch bedeutsamen Städten Nordchinas und zugleich Hauptstadt der regionalen Macht. In 1279 gründeten die Mongolen im heutigen Norden von Peking die Yuan-Dynastie (1279-1368). Der für Peking bedeutsamstende Hauptstadtgründer war jedoch Yongle, der dritte Herrscher der auf die Yuan Dynastie folgenden Ming-Dynastie (1368-1644). Er verlegte die Hauptstadt vom weiter südlich gelegenen Nanjing ("südliche Hauptstadt") zurück nach Peking ("nördliche Hauptstadt"). Anfang des 15. Jahrhunderts veranlasste er den Bau des gigantischen Kaiserpalastes und zahlloser anderer Bauwerke, die bis heute erhalten sind. Zwar wurde Peking immer wieder aus- und umgebaut, doch in seiner Grundstruktur blieb es auch über die nachfolgende Qing-Dynastie (1644-1911) und die Republikzeit (1911-1949) weitgehend gleich. Erst nach Gründung der Volksrepublik China in 1949 begann die radikale Änderung der Grundstruktur als Peking in eine moderne Metropole verwandelt wurde.

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft beliefert hauptsächlich die Stadt. Ihre Anbaufläche beträgt etwa 400000 Hektar. In den nahen Vororten werden Gemüse und Fleisch, Eier und Milch produziert, in den fernen Vororten Getreide und Baumwolle, während in den Berggebieten Obst einen wichtigen Platz einnimmt. Die Kastanien, Walnüsse, Pfirsiche und Birnen sind im ganzen Land bekannt, wobei Kastanien und Walnüsse in großer Menge exportiert werden. Die Peking-Enten, deren Fleisch sehr schmackhaft ist, sind weltberühmt.

Industrie

Die moderne Industrie Pekings entwickelte sich sehr spät. Sie fing mit dem Mentougou-Kohlenbergwerk, gegründet im Jahre 1872 erst an. Im Jahre 1949 betrug der Jahresproduktionswert der Industrie nur 170 Millionen Yuan. Bis zum Jahre 1998 wurde er auf 201 Milliarden Yuan gesteigert. Damit ist Peking heute eine wichtige Industriestadt. Die bedeutendsten Branchen sind die Automobilindustrie, petrochemische Industrie, elektronische Industrie, Apparate- und Instrumentenbau- und Leichtindustrie. Die Yanshan-Petrochemie-Gesellschaft ist ein umfassendes und modernes Unternehmen, das mehrere Anlagen aus Deutschland importiert hat. Die Eisen- und Stahlgesellschaft der Hauptstadt ist eine große Unternehmensgruppe. Allerdings darf sie ihre Produktion nicht mehr erweitern, da sie einer der stärksten Umweltbelaster ist. Pekings spezielle kunstgewerbliche Produkte wie Jadeschnitzereien, Cloisonné und Teppiche genießen einen guten Ruf auf dem internationalen Markt. Verzichtet wurde inzwischen auf die traditionelle Elfenbeinschnitzerei. Dafür werden andere Materialien wie Rinderknochen verwendet in der Hoffnung, dass diese alte Kunst nicht verloren geht.

Kultur

Als eine alte Hauptstadt mit einer langen kulturellen Tradition ist Peking das wissenschaftliche und kulturelle Zentrum Chinas.

Peking verfügt über 49 Hochschulen und Institute, von denen die meisten heute sehr gut ausgestattet sind, darunter sind 22 Hochschulen und Institute führend im Landesmaßstab. Die bekanntesten von ihnen sind die Peking-Universität, die Qinghua-Universität, die Pädagogische Universität von Peking, die Chinesische Volksuniversität und die Zentrale Nationalitäten-Universität.

Peking ist auch das Zentrum der wissenschaftlichen Forschungsarbeit des Staates. Die Chinesische Akademie der Wissenschaften und die Chinesische Akademie der Sozialwissenschaften wurden hier gegründet. Beide Akademien verfügen über eine Reihe von Forschungsinstituten. Außerdem gibt es in Peking die Chinesische Akademie der Agrarwissenschaften, die Chinesische Akademie der medizinischen Wissenschaften sowie viele wissenschaftliche Forschungsabteilungen, die verschiedenen zentralen Organen unterstehen.

Die Anzahl der Zeitungen und Zeitschriften, die in Peking publiziert werden, ist die größte im ganzen Land. Pekings Rundfunkanstalten und Fernsehprogramme stehen an erster Stelle. Schriftsteller und Künstler, Kultur- und Kunstwissenschaften sind in Peking zahlreich vertreten, und es gibt viele Museen sowie Ausstellungshallen und Bibliotheken. Die Peking-Bibliothek ist die größte Bibliothek Chinas.

Verkehr

Die Infrastruktur Peking's ist hochentwickelt. Ende 2001 betrug die Gesamtlänge der Straßen 13.891 km. Sechs Autobahnen verbinden Peking mit allen Regionen China's. Die 555 Buslinien tragen jährlich 4,5 Milliarden Gäste zum Ziel. Peking ist einer der größten Eisenbahnknotenpunkte China's mit zahlreichen Zugverbindungen zu allen wichtigen Städten. Durch mehrmalige Geschwindigkeitserhöhungen und Einführung neuer Techniken zur Dienstleistungsverbesserung stieg die Zahl der Fahrgäste ständig an und erreichte in 2001 47,5 Mio. Die drei U-Bahnlinien, die schon in Betrieb genommen sind, und die weiteren Linien im Bau sowie in Planung (von denen vier bevor der Olympiade 2008 in Betrieb genommen werden sollen) werden ein effizientes Stadtgleisverkehrsnetz bilden. Der Pekinger Flughafen (Peking Capital Airport), der etwa 25 km nordöstlich der Stadt liegt, wird von über 200 Fluglinien angeflogen, die die meisten Länder und Regionen der Erde anfliegen. Mit jährlich über 21,69 Mio. Passagieren zählt der Pekinger Flughafen zum betriebsamsten Flughafen in Asien.

Peking ist einer der Hauptverkehrsknotenpunkte des ganzen Landes. Es ist der Ausgangspunkt der Eisenbahnlinien Peking - Harbin, Peking - Shanghai, Peking - Guangzhou und Peking - Baotou, die Peking mit den meisten Gebieten des Landes verknüpfen. Internationale Züge fahren nach Pyongyang, Ulan-Bator, Hanoi und Moskau, und über Ürümqi erreicht man mit dem Zug Alma-Ata, Hauptstadt von Kasachstan, über Harbin Vladivostok und Chabarovsk in Russland. Es gibt außerdem 847 Fernstreckenbuslinien, die auch in weit entfernte Provinzen wie Fujian und Hubei führen. Peking ist auch das Luftverkehrszentrum Chinas. Luftlinien führen zu allen größeren Städte des Inlandes. Internationale Luftverbindungen bestehen mit zahlreichen Städten der Welt.

In den letzten Jahren hat sich der Stadtverkehr sehr schnell entwickelt. Im Jahre 1949 gab es nur 164 Omnibusse und Straßenbahnen, 1997 dagegen 8983 Omnibusse, Trolleybusse und U-Bahn-Waggons, was eine Steigerung um das 54,77fache bedeutet. Dazu noch über 60000 Taxen. Die Länge der Straßen betrug im Jahre 1949 nur 215 Kilometer, im Jahre 1997 hingegen 20000 Kilometer, also fast hundertmal so viel wie 1949. Die erste U-Bahnstrecke Chinas, die vom Stadtzentrum in westliche Richtung führt, hat eine Länge von 23,6 Kilometern. Sie ist in östlicher Richtung ausgebaut worden und verbindet die östliche und westliche Vorstadt mit dem Stadtzentrum. Eine andere U-Bahnstrecke rund um die Stadt hat eine Länge von 16,1 Kilometern. Mit dem Bau einer dritten U-Bahnstrecke in Süd-Nord-Richtung wurde schon begonnen. Sie wird voraussichtlich im Jahr 2003 fertiggestellt und kann dann täglich eine halbe Million Menschen befördern. Rings um die Stadt gibt es vier Ringstraßen. Eine fünfte Ringstraße ist für Fernverkehr und eine sechste von 188 Kilometern als eine Umgehungsautobahn gebaut. Nach der Fertigstellung dieser Straßen wird der Stadtverkehr wesentlich erleichtert. Die Autobahn zum Flughafen sowie die Autobahnen Peking - Luohe (ein Teil der Autobahn Peking - Guangzhou), Peking - Badaling (ein Teil der Autobahn Peking - Datong) und Peking - Tianjin sind Hauptverkehrsadern der Stadt. Die Autobahn Peking - Shenyang mit einer Länge von 655 Kilometern und die Autobahn Peking - Shanghai mit einer Länge von 1278 Kilometern wurden im Jahr 2000 dem Verkehr übergeben. Zu den wichtigsten Verkehrsadern gehören ferner die Nationalstraßen N101 bis N111, die vom Stadtzentrum aus in alle Richtungen führen.

In der letzten Zeit hat die Zahl der privaten Autos stark zugenommen. Es gibt insgesamt 1,3 Millionen PKW und LKW, die den Verkehr bereits überlasten. Der Flughafen der Hauptstadt ist in der Lage, jährlich bis zu 36 Millionen Fluggäste abzufertigen.

Wirtschaft

Die Pekinger Wirtschaft steigt seit Jahren ständig an. In 2002 stieg das BIP mit 313 Milliarden RMB um 10.2% gegenüber dem Vorjahr an. Das BIP stieg pro Kopf mit 27.746 RMB (ca. 3355 USD) um 8.9%. Anteil am BIP von Landwirtschaft, Industrie und Dienstleistungen beträgt jeweils 3.1%, 35.6% bzw. 61.3%. Die wichtigsten Branchen sind Immobilien, Telekommunikation, Verkehrswesen und die Hi-Tech Industrie. Diese Branchen locken auch die größten Investitionen an.

Tourismus

Die alte Stadt Peking ist immer noch reich an Kulturdenkmälern, obwohl durch die Umgestaltung der Stadt zahlreiche Sehenswürdigkeiten zerstört wurden. So mussten manchmal Kulturdenkmäler wirtschaftlichen Interessen weichen.

Der Abriß der Stadtmauer in den 60er Jahren bleibt eine schmerzhafte Erinnerung, und heute verschwinden immer mehr alte Gassen aus dem Stadtbild. In den vergangenen fünfzig Jahren sind über 2000 Hutongs, die typischen Pekinger Gassen, der Modernisierung der Stadt zum Opfer gefallen.

Trotz all dieser Zerstörungen ist Peking nach wie vor eines der beliebtesten Reiseziele in China. Die Verbotene Stadt, die Chinesische Mauer, der Sommerpalast usw. faszinieren inländische wie ausländische Touristen. Allein im Großraum Peking hat die Chinesische Mauer eine Länge von über 600 Kilometern, die, weil für die Verteidigung der Hauptstadt strategisch wichtig, massiv gebaut wurde. Einige unrenovierte Stellen sind landschaftlich besonders schön und beliebte Ausflugsziele. Darüber hinaus sind der Himmelstempel, der Lamatempel, die Marco-Polo-Brücke, die Ming-Gräber, die Kulturstraße Liulichang und der Antiquitätenmarkt Panjiayuan Besuche wert. Mehrere Strecken des Kanals rings um die Stadt wurden saniert, so dass Touristen nun von der Stadt aus mit dem Schiff den Sommerpalast erreichen können.

Die Zahl der Touristen ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Während 1978 nur etwa 187000 ausländische Touristen registriert wurden, kamen 1997 2,299 Millionen nach Peking. Auch von Chinesen anderer Städte wird Peking gern besucht. 57,8 Millionen Besucher aus dem Inland registrierte Peking im Jahr 1998.

Sehenswürdigkeiten in Peking

Der Platz des Himmlischen Friedens (Tian'anmen)

Der Platz des Himmlischen Friedens ist ein beliebter Ausgangspunkt, um sich einen ersten Überblick über die Stadt zu verschaffen. Mit 400 000 qm ist er der größte Platz der Welt. Im Süden wird er vom Qianmen begrenzt vor das 1976, nach dem Tod des Großen Vorsitzenden, das Mao-Mausoleum gesetzt wurde. Mitten auf dem Platz erhebt sich eine Stele zum Gedenken an die Märtyrer der Revolution, das Denkmal der Volkshelden mit Inschriften Mao's und des früheren Ministerpräsidenten Zhou Enlai's sowie Reliefs aus der Geschichte der chinesischen Revolution. Flankiert wird der Platz von zwei Monströsen, 1959 im sowjetischen Stil errichteten Repräsentationsbauten, der Großen Halle des Volkes im Westen, in der die Partei und der Volkskongreßtagen, sowie das Chinesische Geschichtsmuseum und das Revolutionsmuseum im Osten. Im Norden steht das bekannte Tor des Himmlischen Friedens (Tian'anmen), das zugleich das Südtor des Kaiserpalastes ist.

Der Kaiserpalast / Verbotene Stadt

Durch weitere Tore hinter dem Tor des Himmlischen Friedens gelangt man zum Kaiserpalast, dem Verwaltungs- und Wohnpalast der 26 Kaiser der Ming- und Qing-Zeit und heutzutage UNESCO- Weltkulturerbe. Der Kaiserpalast hat eine Fläche von 720 000 qm. Einer Legende nach gibt es im Palast 9999 Räume, da nur der Himmel über 10 000 Räume verfügen darf. Tatsächlich sind es jedoch 8706 Räume und Hallen. Man kann dort leicht einen ganzen Tag verbringen, wenn man nicht nur die Repräsentationsbauten auf der Hauptachse betrachten will, sondern auch die Wohnhöfe und das umfangreiche Palastmuseum, in dem ein Teil der Schätze des Kaiserhauses ausgestellt sind.

Der Sommerpalast

Wegen der großen Hitze zog sich der Kaiserhof früher im Sommer gerne an den Stadtrand in den Sommerpalast (Yiheyuan) zurück, ein Vergnügen das heute gegen Eintritt jedermann vergönnt ist. Ein großer See, Wandelgänge, historische Bauten, Pavillons und Gärten bieten prächtige Erholung.

Im 18. Jahrhundert ließder Kaiser Qianlong die Sommerresidenz zum 60. Geburtstag (1752) seiner Mutter ausbauen. Eine weitere Erneuerung fand in 1888 auf den Befehl der Kaiserinwitwe Cixi statt, die die Rüstungsausgabe für die Modernisierung der kaiserlichen Marineflotte dafür abzweigte. Am Ende des Boxeraufstand wurde es von ausländischen Truppen abgebrannt und verfiel. Erst nach 1949 wurden wichtige Restaurationen vorgenommen.

Der Himmelstempel

Der Himmelstempel (Tiantan - eigentlich Himmelsaltar) entstand zusammen mit dem Kaiserpalast 1421. Hier beteten die Kaiser der Ming- und Qing-Dynastien jedes Jahr zum Himmel um reiche Ernte.

Der Tempel (273ha) ist von einer Mauer (6416m) umgeben und wird von einer zweiten Mauer (3292m) in einen inneren und einen äußeren Himmelstempel unterteilt. Beide Mauern verlaufen im nördlichen Teil halbrund und am südlichen Teil rechteckig, welches nach altchinesischer Vorstellung den Himmel (rund) und die Erde (Quadrat) symbolisiert . Desweiteren ist der nördliche Teil höher als der südliche (Himmel über der Erde).

Die Haupthalle - Qiniandian- ein dreistöckiges rundes Bauwerk wurde im Jahr 1420 gebaut . Sie ist im Jahr 1889 abgebrannt, wurde jedoch 1890 wieder aufgebaut.

Eines der Wunder dieses Tempels ist die Echomauer. Wenn es sehr ruhig ist und man an einer Stelle leise gegen die Innenseite der Mauer spricht, kann ein anderer, an der gegenüberliegenden Stelle des Kreises, das Gesagte deutlich verstehen.

Die Chinesische Mauer

Wer die Chinesische Mauer (Chang Chang) nicht bestiegen hat, der hat China nicht gesehen.

Vor 2700 Jahren bauten einzelne Fürstentümer Mauern gegen ihre Nachbarn, die der erste Kaiser (Qinshihuang) vor 2200 Jahren wieder abreißen ließ weil er für sich ein geeintes Reich erkämpft hatte. Nur die nach Norden, gegen die nomadischen Reitervölker gerichteten Mauern, blieben stehen, wurden sogar verstärkt und miteinander verbunden. In den nachkommenden Jahrhunderten erlebte die Mauer unzählige Störungen und wurde erst zur Ming-Zeit (1368-1644) in ihrer jetzigen Länge (ca. 6800 km) und sichtbaren Form restauriert.

In der Ming-Dynastie war sie jedoch keine Grenze mehr, sondern ein veritables Hindernis im Gelände, mehr aber noch ein Kommunikationssystem. Auf der Mauer bewegten sich Reiter wesentlich schneller als im Gelände. Zudem dienten die Türme als Unterkunft für Wachmannschaften, als Lager für Vorräte und Munition und auch als Signalstationen. Flaggensignale, Rauchzeichen und Signalfeuer transportierten Botschaften schnell entlang der Mauer und über weitere Türme zu den Festungen, die sich im Hinterland befanden.

Am meistbesuchtesten ist das Mauerstück bei Badaling, etwa 90 km nördlich von Peking. Ebenfalls recht lebhaft geht es in Mutianyu etwa 95 km nordöstlich von Peking zu, während es in Simatai, 120 km nordöstlich der Hauptstadt noch etwas ruhiger ist.

Ming-Gräber (Shisanling)

Knapp 50 km nördlich des Pekinger Stadtzentrums befinden sich auf einer Fläche von fast 40 qkm die Mausoleen von 13 der 16 Kaiser der Ming-Dynastie (1368-1644). Die gesamte Anlage ist Unesco Weltkulturerbe.

Alle Mausoleen haben trotz ihrer Unterschiede in Größe und Pracht die gleiche Grundstruktur. Das Mausoleum des dritten Ming-Kaisers Yongle, der den Kaiserpalast errichten ließund diese Grabanlage wählte, heißt Changling und sein oberirdischer Teil ist das größte Grab der Anlage. Die einzige zugängliche Gruft ist die des Ming-Kaisers Wanli, der mit 48 Jahren am längsten auf dem Thron saß Bei archäologischen Ausgrabungen zwischen 1956-1958 wurden zahllose Grabbeigaben gefunden, unter anderem die Kaiserkrone von Kaiser Wanli. Diese, aus Goldfäden gewebt und mit kostbaren Edelsteinen geschmückt, zählt zu den wertvollsten Funden.

Mehr über Chinas Provinzen, Regierungsunmittelbare Städte und Sonderverwaltungszonen

  • Provinz Anhui
    Anhui findet sich in Ostchina an den beiden Seiten des Mittel- und Unterlaufes des Changjiang und Huaihe. Der Provinzname ist zusammengesetzt aus den ersten Schriftzeichen der beiden Städte Anqing un...
  • Provinz Fujian
    Fujian befindet sich an der Küste im südöstlichen Teil Chinas. Es liegt, östlich durch die Taiwan-Straße getrennt, Taiwan gegenüber.
  • Provinz Gansu
    Gansu in Nordwestchina weist eine schmale und längliche Form auf. In Gansu leben neben Han - die Hauptvolksgruppe - noch viele nationale Minderheiten wie Hui, Tibeter, Dongxiang, Yugur, Baoan, Mongol...
  • Provinz Guangdong
    Die chinesische befindet sich am südlichen Rand Chinas und grenzt an das Südchinesische Meer.
  • Provinz Guangxi
    Guangxi befindet sich im Süden Chinas und reicht bis zum Beibu-Golf des Südchinesischen Meeres. Das Autonome Gebiet wurde im Jahre 1958 gegründet.
  • Provinz Guizhou
    Guizhou befindet sich auf dem Ostteil des Yunnan-Guizhou-Plateaus in Südchina. Es ist eine Provinz mit vielen Nationalitäten.
  • Provinz Hainan
    Hainan ist eine Inselprovinz und nur durch die Qiongzhou-Straße von der Provinz Guangdong getrennt. Zur Provinz gehören auch die Inselgruppen im Südchinesischen Meer.
  • Provinz Hebei
    Hebei liegt nördlich des Unterlaufs des Gelben Flusses. Da die Provinz im Osten an das Bohai-Meer grenzt und sich in ihrer Mitte Peking, die Hauptstadt des Landes, befindet, ist sie geographisch sehr...
  • Provinz Heilongjiang
    Heilongjiang befindet sich im nördlichsten Teil Nordostchinas. Sein Name leitet sich vom gleichnamigen Fluß her, dem größten Fluß der Provinz.
  • Provinz Henan
    Die gehört zu den am frühesten besiedelten Gebieten Chinas.
  • Provinz Hubei
    Da der Yangtze von Westen nach Osten durch die Provinz fließt und die Eisenbahnlinie Peking - Guangzhou von Norden nach Süden verläuft, ist Hubei ein wichtiger Knotenpunkt des Verkehrs zu Land und ...
  • Provinz Hunan
    Die liegt zum großen Teil südlich des Dongting-Sees, daher der Name Hunan (wörtlich: südlich des Sees).
  • Provinz Innere Mongolei
    Das Autonome Gebiet Innere Mongolei liegt in den Gebieten an der Nordgrenze Chinas, erstreckt sich in einem schmalen Streifen von Nordosten nach Südwesten und grenzt an Russland und der Mongolischen ...
  • Provinz Jiangsu
    Jiangsu ist eine der am dichtesten bevölkerten Provinzen Chinas. Die ganze Provinz ist eine ausgedehnte Ebene mit zahlreichen Flüssen und Seen.
  • Provinz Jiangxi
    Jiangxi befindet sich im Südosten Chinas, am Südufer des Mittellaufs des Changjiang.
  • Provinz Jilin
    Jilin befindet sich im Mittelteil von Nordostchina. Die Provinz hat ihren Namen von der gleichnamigen Stadt in der Provinz.
  • Provinz Liaoning
    Liaoning befindet sich im Süden Nordostchinas. Im Süden grenzt die Provinz an das Gelbe Meer und das Bohai-Meer. Ihre Küstenlinie ist 2187 Kilometer lang.
  • Provinz Ningxia
    Das Autonome Gebiet Ningxia der Hui-Nationalität liegt am Mittellauf des Gelben flusses im Nordwesten Chinas.
  • Provinz Qinghai
    Qinghai erhielt seinen Namen durch den gleichnamigen See. Die Provinz befindet sich im Nordosten des Qinghai-Tibet-Plateaus.
  • Provinz Shaanxi
    Shaanxi war eine der Wiegen der chinesischen Nation. Hier haben dreizehn Dynastien ihre Hauptstadt gegründet, so dass es zahlreiche historische Denkmäler und antike Kulturgegenstände gibt.
  • Provinz Shandong
    Die ist für ihre reizvolle Landschaft bekannt. Shandong verfügt über schöne Küsten, majestätische Berge, große Flüsse und weite Seen.
  • Provinz Shanxi
    Shanxi ist eine der Wiegen der antiken Kultur Chinas, daher reich an historischen Sehenswürdigkeiten.
  • Provinz Sichuan
    Sichuan ist eine der bevölkerungsreichsten Provinzen Chinas.
  • Provinz Tibet
    Tibet befindet sich im südwestlichen Grenzgebiet Chinas. 1965 wurde hier das Autonome Gebiet gegründet.
  • Provinz Xinjiang
    Das Uigurische Autonome Gebiet Xinjiang wurde am 1. Oktober 1955 gegründet. Es befindet sich an der nordwestlichen Grenze Chinas, nimmt ein Sechstel der Gesamtfläche Chinas ein und ist somit fläche...
  • Provinz Yunnan
    Yunnan ist die südwestliche Grenzprovinz Chinas und erhielt ihren Namen dadurch, dass sie sich südlich des Gebirges Yunling befindet.
  • Provinz Zhejiang
    Zhejiang ist in Südostchina am Ostchinesischen Meer gelegen. Da der innerhalb der Provinz verlaufende Qiantangjiang einst Zhejiang genannt wurde, erhielt die Provinz diesen Namen. Sie hat eine über ...
  • Regierungsunmittelbare Stadt Chongqing
    Chongqing ist aber nicht nur eine historisch und kulturell bedeutende Stadt, sondern auch ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und ein leistungsfähiges Wirtschaftszentrum am Oberlauf des Jangtse.
  • Regierungsunmittelbare Stadt Peking
    Peking ist die Hauptstadt Chinas. In ihrer mehr als 3000 Jahre umspannenden Geschichte war Peking über 850 Jahre lang die Hauptstadt verschiedener Dynastien.
  • Regierungsunmittelbare Stadt Shanghai
    Shanghai ist die größte Stadt Chinas und ein sehr wichtiges Wirtschafts-, Finanz-, Handels- und Schifffahrtszentrum auf dem chinesischen Festland.
  • Regierungsunmittelbare Stadt Tianjin
    Tianjin ist eine der vier regierungsunmittelbaren Städte China's, ungefähr 100 km südöstlich der Hauptstadt Peking.
  • Sonderverwaltungszone Hongkong
    Hongkong ist eine blühende Metropole, ein regionales und internationales Finanzzentrum und ein natürlicher Tiefwasserhafen mit hervorragenden Bedingungen.
  • Sonderverwaltungszone Macao
    Die Mischung und Koexistenz der östlichen und westlichen Kulturen machen aus Macao eine einzigartige Stadt. Macao befindet sich am westlichen Ufer im Mündungsgebiet des Perlflusses.
  • Sonderfall Provinz Taiwan
    Die Provinz Taiwan ist ein Sonderfall. Für die Volksrepublik China ist Taiwan eine Provinz ihres Staatsgebietes. Taiwan selbst sowie Befürworter einer Unabhängigkeit Taiwans bestreiten dies.

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 28. Juni 4715. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

hier werbenhier werben

hier werben
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 3 (siehe: HSK)
Chinesisch:
Aussprache: héng
Deutsch: horizontal, querlaufend

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 19.08.2017
Uhrzeit: 23:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 43.0
AQI: 119
Definition: ungesund für empfindliche Gruppen

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 19.08.2017
Uhrzeit: 23:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 38.0
AQI: 107
Definition: ungesund für empfindliche Gruppen

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 19.08.2017
Uhrzeit: 23:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 34.0
AQI: 97
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 19.08.2017
Uhrzeit: 23:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 36.0
AQI: 102
Definition: ungesund für empfindliche Gruppen

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 19.08.2017
Uhrzeit: 23:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 25.0
AQI: 78
Definition: mäßig

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Hähnchen-Reis-Hainan

Hähnchen-Reis-Hainan ist ein traditionelles Rezept der südchinesischen Insel Hainan ist bekannt für seine Hühnerrasse und als Urlaubsziel beliebt.

Aktuelles chinesisches Monatshoroskop

Das aktuelle Horoskop für Ihr Sternzeichen. Ob Ratte, Büffel, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund oder Schwein - hier finden Sie Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop.

Glücksbringer

Glückverheißende Dinge und Tiere in China.

Ausbleiben der Monatsregel und deren Behandlung mit Akupressur

Amenorrhöe ist das Ausbleiben der Monatsregel: Wenn ein Mädchen im Alter von 18 Jahren noch keine Menstruation hat oder bei einer Frau die Menstruation mehr als drei Monate unterbrochen wird, ohne dass eine Schwangerschaft vorliegt oder die Frau ein Kind stillt.

Provinz Guangdong

Die chinesische Provinz Guangdong befindet sich am südlichen Rand Chinas und grenzt an das Südchinesische Meer.

Zongjiao Lukang

Zongjiao Lukang ist ein durch seine Gartenbaukunst bekannter Park in Lhasa.

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.395.837.537* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.


Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.8332 CNY
1 CNY = 0.127662 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Samstag, dem 19.08.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.

Uhrzeit in China

Heute ist Sonntag, der 20.08.2017 um 00:54:19 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Samstag, der 19.08.2017 um 18:54:19 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 33 vom 14.08.2017 - 20.08.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2017 sind es noch 43 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 16.02.2018. Bis dahin sind es noch 180 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 18.06.2018. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 302 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 04.10.2017. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 45 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer