Die Volksrepublik China liegt im Osten des eurasischen Kontinents, am westlichen Ufer des Pazifiks. Mit insgesamt 9,6 Millionen Quadratkilometern ist China eines der größten Länder der Erde. Damit ist China das drittgrößte Land der Erde. Es macht 1/4 des Festlands Asiens aus und entspricht fast 1/15 der Festlandsfläche der Erde. Die größte Ausdehnung von Ost nach West beträgt über 5 200 km.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Bevölkerungszahl macht 21% der Weltbevölkerung aus. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 ethnischen Gruppen, wobei die Han-Chinesen 92% der gesamten Bevölkerung ausmachen. Die anderen 55 ethnischen Minderheiten, zu denen zum Beispiel Mongolen, Hui, Tibeter, Uiguren, Miao, Yi, Zhuang, Bouyei, Koreaner, Mandschuren, Dong und Yao zählen, haben vergleichsweise wenigere Angehörige.

China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt. Die lange Geschichte hat nicht nur die kulturelle Vielfalt geschafft, sondern auch zahlreiche historische Relikte hinterlassen. Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der sechs von der UNO bestimmten Amtssprachen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Unser China Reiseführer steht nicht als PDF zum Download zur Verfügung, jedoch können Sie alle Informationen über die Volksrepublik China kostenlos online lesen.

Ihr Name auf Chinesisch


Sie möchten wissen, wie ihr Name auf Chinesisch lautet? Sie fragen sich, wie Ihr Name auf Chinesisch ausgesprochen und geschrieben wird? Sie suchen einen Namen für ein Tattoo? Die Lösung finden Sie in unserer Rubrik "Namen auf Chinesisch". Egal ob "Loup" oder "Lorene". Über 3.000 Vornamen und deren Übersetzung ins Chinesische haben wir schon in unserer Vornamen Datenbank.

Chinesisches Monatshoroskop

Jeden Monat neu! Ihr aktuelles chinesisches Monatshoroskop. Natürlich kostenlos.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am 27.07.2017 in:


Peking
J 05:08 K 19:33
Shanghai
J 05:07 K 18:53
Guangzhou
J 05:55 K 19:11
Lijiang
J 06:41 K 20:10

Aphorismus des Tages:


Ein weiser Mann versteht sich darauf, Erfolge zu erzielen, indem er seine Mängel behebt und seine Vorzüge zur Geltung bringt.


潜夫论


Aphorismus

Auszeichnungen:

Provinz Fujian

Fujian befindet sich an der Küste im südöstlichen Teil Chinas. Es liegt, östlich durch die Taiwan-Straße getrennt, Taiwan gegenüber.

Zufallsbild aus unserer Bildergalerie Impressionen aus China

Die Provinz Fujian befindet sich an der südostchinesischen Küste. Im Norden ist Fujian mit dem Jangtse-Delta und im Süden mit dem Zhujiang-Delta verbunden. Jenseits der Meeresstrasse von Taiwan befindet sich die Insel Taiwan. Damit gehört Fujian zu den Provinzen auf dem chinesischen Festland mit den kürzesten Entfernungen nach Südostasien. Die Provinz hat eine Landfläche von 121.400 Quadratkilometern und hatte 2001 34,4 Millionen Einwohner.
Fujian gehört zu Chinas 4 großen Forstgebieten. Dort gibt es zahlreiche seltene Baumsorten und wertvolle Heilkräuter. Die Provinz hat ein dichtes Flussnetz und damit reiche Wasserressourcen. Fujian liegt am Überschneidungspunkt warmer und kalter Strömungen der subtropischen Meere, und zusammen mit den Flusswasser-Ressourcen hat Fujian einen Überschuss an Wasserprodukten wie Fisch, Garnelen, Schalentieren und Algen. Die Provinz verfügt über eine kurvenreiche Küstenlinie und zahlreiche Inseln, damit hat sie mehrere gute natürliche Häfen und reiche regenerierbare Energien wie Gezeiten- und Wellenenergie. Die Vorkommen und die Qualität von Quarzsand in Fujian liegen landesweit auf dem 1. Platz. Darüber hinaus sind die Reserven von Gold, Silber, Kaolin, Granit und Alaunstein ebenfalls sehr groß.

Die Hauptanbaupflanzen in Fujian sind Rohreis und Süßkartoffeln. Zu weiteren wichtigen wirtschaftlichen Pflanzen gehören u.a. Zuckerrohr, Citrusfrüchte, Tabak, Raps, Erdnüsse und Tee. Die Provinz produziert Überschüsse an tropischem und subtropischem Obst und gehört zu Chinas 5 großen Zuckerrohr-Produktionsgebieten. Die Hauptindustriebranchen in Fujian sind Elektronik-Informatik, Maschinen- und Anlagenbau und petrochemische Industrie. Die Lebensmittelindustrie gilt ebenfalls als eine Stützbranche. Branchen wie Zuckerraffinerie, Teeproduktion und Konservenverarbeitung liegen landesweit an vorderer Stelle. Zudem sind Branchen wie Keramik, Kunststoff, Bekleidung und Empfindlichkeitsstoffe ebenfalls hoch entwickelt.

Fujian ist eine der chinesischen Provinzen, die am frühsten Handelsverbindungen nach außen gepflegt haben. Die Provinz gilt als die ?Heimat der Überseechinesen". Die Überseechinesen leben hauptsächlich in den Philippinen, Indonesien, Singapur, Malaysia, Thailand sowie in Europa, den USA und in Hongkong. Unter allen auswärtigen Investitionen in Fujian ist der Anteil von Investitionen der Überseechinesen besonders groß.

Fujian hat an der Küste mehrere Öffnungsseetransporthäfen, darunter Fuzhou, Xiamen und Quanzhou. Es gibt dabei mehrere Schifffahrtslinien zu wichtigen Städten im Land sowie internationale Liniendienste nach Singapur, Manila, Kuala Lumpur und Jakarta.

Die Hauptstadt der Provinz, Fuzhou, ist eine schwerpunktmäßig geöffnete Hafenstadt an der Küste und zu den Hauptindustriebranchen gehören Leichtindustrie, Maschinenbau, Elektro-Industrie, und chemische Industrie. Die umfassende Konkurrenzfähigkeit von Fuzhou unter den südostchinesischen Küstenstädten ist nicht so stark, aber die kontinuierliche wirtschaftliche Wachstumsrate ist immer ganz hoch geblieben. Damit hat Fuzhou ein großes Konkurrenzpotential. Fuzhou hat relativ starke Kapitalkonkurrenzfähigkeit und ein hohes Bildungsniveau. Die Stadt eine große Zahl von Chinesen aus Übersee angezogen. Die Stadt hat eine natürliche geographische Überlegenheit, nämlich am Meer und in der Nähe von Taiwan zu liegen, und eine dadurch entstandene politische und wirtschaftliche Überlegenheit. Die Proportion der auswärtigen Investitionen an den Gesamtkapitalanlagen sowie die Abhängigkeit vom Außenhandel sind relativ hoch.

Xiamen ist in 80er. Jahren des 20. Jahrhunderts zur Sonderwirtschaftszone erklärt worden. Dort liegt der Grad der Öffnung nach außen und innen landesweit in vorderer Reihe, und die Anteil auswärtiger Investitionen an den städtischen Gesamtkapitalanlagen ist sehr hoch. Zur Zeit wird die Stadt zum Handels- und Fremdenverkehrstyp entwickelt, und bei der Entwicklung der Branchen wird der Handelsbearbeitung Priorität eingeräumt. Die jährliche Verhandlungsmesse für auswärtige Investitionen auf Staatsebene wird regelmäßig in Xiamen veranstaltet. Xiamen hat die kürzeste Entfernung mit Taiwan. Wenn die 3 direkten Verbindungen offiziell realisiert werden können, wird die einzigartige Überlegenheit der Stadt bei der Sammlung in- und ausländischer Produktionselemente sowie bei der Entwicklung der ausländischen Märkte voll zu Tage treten.

Quanzhou ist eine bekannte Stadt der Überseechinesen im ganzen Land. Zu den dortigen wichtigen Industriebranchen gehören u.a. Elektro-, Bekleidungs- und Baustoffindustrie.

Topographie

Fujian ist höher gelegen als die anderen Provinzen am Meer. Bergland und Hügelland nehmen etwa 90 % der Fläche von Fujian ein, der Boden ist von Nordwesten zur südöstlichen Küste hin abgestuft. Die meisten Gebirgsketten ziehen sich von Nordosten nach Südwesten hin. Die westliche Wuyi-Bergkette verläuft entlang der Grenzlinie zwischen den Provinzen Fujian und Jiangxi. Im mittleren Teil verlaufen viele Gebirge weitgehend parallel, darunter Jiufengshan, Daiyunshan und Bopingling. An der Küste befinden sich mehrere lange, schmale Ebenen, darunter Zhangzhou-Ebene 566 Quadratkilometer, Fuzhou-Ebene 498 Quadratkilometer, Puxian-Ebene 464 Quadratkilometer und Quanzhou-Ebene 345 Quadratkilometer. Die Küstenlinie ist windungsreich und 3300 Kilometer lang, hier befinden sich zahlreiche Inseln und Häfen. Größere Inseln sind Xiamen, Haitan, Dongshan, Jinmen und Mazu.

Hier gibt es viele Gebirgsflüsse, Schluchten und Stromschnellen. Die Flussläufe sind kurz, entspringen meistens in der Provinz und haben eigenen Zugang zum Meer. Die Flüsse haben große Wassermengen und tragen wenig Sand und Schlamm. Da die Flussläufe größtenteils ein starkes Gefälle haben, sind sie nicht geeignet für die Schiffahrt, jedoch günstig für die Stromerzeugung. Wichtige von ihnen sind der Minjiang, dessen Einzugsgebiet die Hälfte der Fläche der ganzen Provinz einnimmt.

Geographie und Klima

Die Provinz Fujian liegt an der Südostküste Chinas. Sie grenzt an die Provinz Zhejiang im Norden, Jiangxi im Westen und Guangdong(Kanton) im Südwesten. Im Osten und Süden grenzt sie an das Ostchinesische Meer, das Südchinesische Meer und die Taiwanstraße. Außerdem gehören einige kleine Inseln in der Taiwanstraße zu Fujian, während weitere vom nur 180 km entfernten Taiwan kontrolliert werden. Die Landesfläche der Provinz beträgt 120 000 qkm, die Meeresfläche 130 000 qkm.

Fujian ist bergig und relativ dicht bewaldet. An der Grenze zu Jiangxi liegt der Wuyi-Berg, der mit 2100 m der höchste Punkt der Provinz ist. Mit 60% aufgeforsteter Fläche ist Fujian die am dichtesten bewaldete Provinz China's. Der größte Fluß der Min-Fluß gab der Provinz ihre Abkürzung (Min). Das Klima in Fujian ist warm und niederschlagsreich. Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei 17-21°C, der Jahresniederschlag bei 1400-2000mm.

Größere Städte sind Fuzhou, Xiamen, Quanzhou, Zhangzhou, Nanping, Yongding und Longyan.

Bevölkerung und Sprache

Bis 2003 hatte Fujian eine Bevölkerung von knapp 35 Mio, wovon Han-Chinesen den größten Anteil darstellen. Die größten ethnischen Minderheiten sind die She und die Hui.

Unter den Überseechinesen stammen mehr als 10 Mio. aus Fujian, in Taiwan erreicht ihr Anteil mehr als 70%. Die Bewohner dieser Provinz gelten als gerissen, tückisch und risikofreudig.

Wegen ihrer Geschichte und bergigen Landschaft ist Fujian einer der linguistisch interessantesten Orte der Welt. Dialekte wechseln von Tal zu Tal. Die Dialekte zählen zur Kategorie der Min-Dialekte, wozu auch Taiwanesisch gehört. Die offizielle Sprache ist jedoch Mandarin und dies wird auch zur Kommunikation von Menschen von verschiedenen Orten verwendet.

Geschichte

Archäologische Funde zeigen, daß der Norden Fujians vor ca. 8000 Jahren in die Neusteinzeit eintrat, und daß vor ca. 3300 Jahren dort die Bronzezeit herrschte. Die Ureinwohner wurden während der Han-Dynastie (206 v. Chr. - 220 n. Chr.) in Richtung Norden verdrängt.

In jener Zeit wurde die Region von den Minyue-Königen beherrscht. Die königliche Familie Yue gründete das Reich im 3. Jh. v. Chr, als ihr Stammterritorium vom Königreich Chu eingenommen wurde. Unter der Qin-Dynastie (221v.Chr. - 207 v. Chr.) wurde das Königreich zwar ins Qin-Gebiet eingegliedert, jedoch half König Wuzhu von Minyue, die Han-Dynastie zu errichten, indem er den Han militärisch gegen die Qin beistand. Im Gegenzug wurde den Minyue erlaubt, Festungen zu errichten und ihr Territorium über jenes der heutigen Provinz Fujian hinaus zu vergrößern.

Nach dem Tod von König Wuzhu hielt das Königreich die militärische Tradition aufrecht und griff wiederholt seine Nachbarn an. Im Jahre 111 n.Chr. entschied der Han-Kaiser, die potentielle Gefahr zu beseitigen und griff das Königreich zeitgleich zu Land und See an, womit die Minyue ausgelöscht wurden.

Seit dem 4. Jahrhundert v.Chr. war Fujian immer wieder das Ziel von Migrationsbewegungen, besonders wenn Dynastien durch Bürgerkriege untergingen. Trotzdem blieb die Region dünn besiedelt und rückständig, und diente lange als Strafkolonie für Gefangene und Dissidenten.

In den folgenden Jahrhunderten sah Fujian mehrere kleine Königreiche, die jedoch schnell wieder von ihren Nachbarn geschluckt wurden.

Unter der Herrschaft der Tang-Dynastie (618-907) sowie der Mongolen (Yuan-Dynastie, 1271-1368) blühte die Küstenregion von Fujian auf. Quanzhou wurde damals zum größten Hafen der östlichen Welt und zum Ausgangspunkt für die chinesischen Expeditionen der frühen Ming-Dynastie (1368-1644). Gleichzeitig wanderten arabische Händler ein, deren Nachfahren noch heute in Fujian leben und Moscheen unterhalten. Der starke Aufschwung der Region führte zu einer Bevölkerungsexplosion und einer massiven Abwanderung. Fujianesen besiedelten in der Folge Taiwan, die Philippinen, Teile des heutigen Malaysia und Indonesiens. Die Entwicklung wurde jedoch durch das Verbot des Seehandels durch die Ming gestoppt. Auch nach der Abschaffung dieses Verbots erlangte Fujian nicht mehr seine frühere Bedeutung.

In der späten Ming- und der frühen Qing-Dynastie (1644-1911) gab es wieder große Einwanderungswellen, gleichzeitig aber auch Abwanderungswellen in Richtung Guangdong. Kaiser Kangxi verbot wieder den Seehandel, um die nach Taiwan geflohene Ming-Regierung von Koxinga zu schwächen. Im Jahr 1689 wurde Taiwan an Fujian angegliedert und viele Bewohner von Fujian emigrierten nach Taiwan. 1885 wurde Taiwan wieder eine eigene Provinz. Durch den Vertrag von Shimonoseki wurde Fujian von 1895 bis zum Chinesisch-Japanischen Krieg bzw. dem Zweiten Weltkrieg stark von Japan beeinflusst.

Nach der Errichtung der Volksrepublik China im Jahr 1949 war Fujian eine der abgeschiedensten Provinzen, vor allem wegen der Abwesenheit von Eisenbahnverbindungen und dem schlecht ausgebauten Straßennetz. Erst Mitte der fünfziger Jahre wurde die Stadt Xiamen an das nationale Eisenbahnnetz angeschlossen. Trotzdem setzte sich die starke akademische Tradition, die dort seit der Südlichen Song-Dynastie (1127-1279) geherrscht hat, auch im neuen China fort. So stammen viele Mitglieder der Chinesischen Akademie der Wissenschaften aus Fujian.

Seit der Öffnung Chinas zur restlichen Welt hat reichlich eingeflossenes Kapital aus Taiwan dazu geführt, daß die Städte von Fujian zu den reichsten in China gehören.

Verkehr

Seit der Öffnung Chinas wurde das Verkehrsnetz Fujians wesentlich verbessert. Es hat bis jetzt vier Autobahnen die die wichtigsten Küstenstädte verbinden und vier Eisenbahnen, die an das nationale Eisenbahnnetz angeschlossen sind. Es gibt in Fujian zwei Hauptflughäfen, Fuzhou und Xiamen, sowie zwei Nebenflughäfen, die zusammen über mehr als 100 Fluglinien verfügen und inländische sowie ausländische Städte anfliegen. Mit seinen zahlreichen Seehäfen, 40 mit über 10 000 BRT und 126 mit über 1000 BRT, zählt Fujians Seeverkehr als gut entwickelt.

Landwirtschaft

Wegen der vielen Gebirgsketten hat die Provinz nur wenig Ackerland. Die gesamte Anbaufläche beträgt 1,204 Millionen Hektar, davon liegen 30 % in den Küstenebenen und 70 % im Hügelland. Angebaut werden hauptsächlich Wasserreis, Süßkartoffeln, Weizen, Tee, Zuckerrohr, Rapssamen, Tabak, Erdnüsse, Obst, Baumwolle und Jute. Mit mehr als 85 % der gesamten Getreide-Anbaufläche nimmt Wasserreis eine wichtige Position ein. Sein Wuyi-Tee erfreut sich eines besonders guten Namens. Mandarinen, Longane, Litschi, Bananen, Loquats und Ananas sind die Hauptobstsorten Fujians.

Die Provinz besitzt 2 Millionen Hektar Weideland. Fischerei und Wasserpflanzenkulturen an der Küste sind gut entwickelt.

Industrie

Durch ihre reichen Bodenschätze an Kohle, Eisen, Wolfram, Kupfer, Graphit, Bauxit und Alaun besitzt die Industrie schon eine gewisse Basis. Die Industrie ist jedoch unterentwickelt, da Fujian lange Zeit wegen ihrer Lage gegenüber der Insel Taiwan, die immer noch von Kuomintang besetzt gehalten wird, als Front betrachtet wurde. Erst seit 20 Jahren nach Reform und Öffnung entwickelt sich die Industrie in raschem Tempo. Das Sanming-Stahlwerk ist ein mittelgroßes Unternehmen seiner Art. Über 2000 kleine Wasserkraftwerke entstanden. Steinschnitzereien, Lackarbeiten und Porzellanwaren sind bekannt. Im Jahr 1998 betrug das Bruttoinlandsprodukt der Provinz 333 Milliarden Yuan.

Wirtschaft

Seit seiner Öffnung in den achtziger Jahren erlebte die Wirtschaft der Provinz Fujian einen starken Aufschwung. Die Gründe dafür sind vor allem die großen Investitionen aus dem Ausland, vor allem von Überseechinesen und Taiwanesen. Das durchschnittliche Wachstum des BIP liegt seit 26 Jahren bei 12.9%, womit Fujian 2003 mit einem BIP von 524 Mrd. RMB auf die elfte Stelle unter den 34 Provinzen und Regionen Chinas sprang.

Die drei Schlüsselbranchen sind Petrochemie, Elektronik und Maschinenbau, welche 47% des Industrieschöpfungswertes der ganzen Provinz erzeugen. Die traditionellen Branchen wie zum Beispiel Bekleidung, Textilien und Schuhe sind weiterhin Marktführer in China. Die exportorientierte Landwirtschaft wird auch ein neuer Anziehungspunkt. In 2003 betrugen die Anteile der Landwirtschaft, Industrie und Dienstleistung jeweils 13.5, 47.6 und 38.9%.

Als eine Künstenprovinz mit langer Handelsgeschichte ist Fujians Außenhandel sehr stark entwickelt. In 2003 stand es mit einem Import- und Exportvolumen von 35,3 Mrd. USD am siebten Platz in China.

Sehenswürdigkeiten

In Fuzhou gibt es Tempel Chongfusi, Hualinsi und Qigongci, die Steineingravuren an Stelen und Felswänden des Berges Yushan, in Xiamen den Tempel Nanputuosi und die Insel Gulangyu sowie im Kreis Putian den Tempel Mazumiao.

Die Provinzhauptstadt Fuzhou liegt an der östlichen Küste, am Unterlauf des Minjiang, ihre Fläche beträgt 992 Quadratkilometer. Seit alter Zeit ist sie ein wichtiger Handelshafen Chinas.

Die Stadt Xiamen ist ein wichtiger Hafen an der südöstlichen Küste Chinas. Die Xiamen-Insel ist durch einen großen Eisenbahndamm mit dem Festland verbunden. In der Stadt befindet sich die Xiamen-Universität. Gulangyu und Nanputuo sind dort zwei Sehenswürdigkeiten. 1980 bestätigte der Staatsrat die Gründung des Xiamen-Sonderwirtschaftbezirks.

Die Stadt Quanzhou ist eine der alten Kulturstädte an der südöstlichen Küste. Viele alte historische Ruinen und Kulturdenkmäler, Erinnerungen an die frühen Verkehrsbeziehungen Chinas zum Ausland, wurde hinterlassen. Die Stadt ist der Heimatort zahlreicher Auslandschinesen.

Wuyi-Gebirge

An der westlichen Provinzgrenze erhebt sich das Wuyi-Gebirge. Mit ungestörten Berg- und Flußlandschaften steht es unter dem Schutz des UNESO-Weltkulturerbe bzw. Weltnaturerbe. Auf einer 1000 qkm großen Fläche ragen die Gipfel empor, graben sich tiefe Höhlen in die steilen Felsen, großartige Wasserfälle rauschen in die Tiefe, und in den engen Schluchten winden sich Flüsse und Seen. Die Landschaften verändern sich im Wechsel der Jahreszeiten dramatisch, und die Veränderungen von Licht und Schatten vom Morgengrauen bis zum abendlichen Sonnenuntergang sind ein sich täglich wiederholendes Naturschauspiel. Auf 29 000 Hektar erstrecken sich dichte Wälder. Hier in der Wuyi-Region existiert das größte zusammenhängende Waldgebiet im subtropischen Raum Südostchinas.

Abgesehen von seiner ursprünglichen Naturlandschaft finden sich im Wuyi-Gebirge auch zahlreiche historische, religiöse und kulturelle Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören die Ruine eines ehemaligen Porzellanbrennofens aus der Song-Dynastie(960-1279), die Überreste einer Stadt in der Han-Dynastie sowie kulturelle Vermächtnisse der damaligen Bergbewohner, wie die an Felsen hängenden Särge.

Die Siedlungen der Hakka

In den Regionen Richtung Kanton finden sich große Ansammlungen von Erdwohnungen, die zu den traditionellen Erdrammwohnbauten Chinas gehören. Die Erdrammkultur entstand in der Urgesellschaft. Nach der Tang-Dynastie (618 - 907) geriet sie in den zentralen Gebieten Chinas schnell in Vergessenheit und wanderte in den S¨¹den Chinas. Die Erdwohnungen in Fujian zeigen eine vollkommene Verbindung der chinesischen traditionellen Baukunst mit der Erdrammbautechnik.

Mehr über Chinas Provinzen, Regierungsunmittelbare Städte und Sonderverwaltungszonen

  • Provinz Anhui
    Anhui findet sich in Ostchina an den beiden Seiten des Mittel- und Unterlaufes des Changjiang und Huaihe. Der Provinzname ist zusammengesetzt aus den ersten Schriftzeichen der beiden Städte Anqing un...
  • Provinz Fujian
    Fujian befindet sich an der Küste im südöstlichen Teil Chinas. Es liegt, östlich durch die Taiwan-Straße getrennt, Taiwan gegenüber.
  • Provinz Gansu
    Gansu in Nordwestchina weist eine schmale und längliche Form auf. In Gansu leben neben Han - die Hauptvolksgruppe - noch viele nationale Minderheiten wie Hui, Tibeter, Dongxiang, Yugur, Baoan, Mongol...
  • Provinz Guangdong
    Die chinesische befindet sich am südlichen Rand Chinas und grenzt an das Südchinesische Meer.
  • Provinz Guangxi
    Guangxi befindet sich im Süden Chinas und reicht bis zum Beibu-Golf des Südchinesischen Meeres. Das Autonome Gebiet wurde im Jahre 1958 gegründet.
  • Provinz Guizhou
    Guizhou befindet sich auf dem Ostteil des Yunnan-Guizhou-Plateaus in Südchina. Es ist eine Provinz mit vielen Nationalitäten.
  • Provinz Hainan
    Hainan ist eine Inselprovinz und nur durch die Qiongzhou-Straße von der Provinz Guangdong getrennt. Zur Provinz gehören auch die Inselgruppen im Südchinesischen Meer.
  • Provinz Hebei
    Hebei liegt nördlich des Unterlaufs des Gelben Flusses. Da die Provinz im Osten an das Bohai-Meer grenzt und sich in ihrer Mitte Peking, die Hauptstadt des Landes, befindet, ist sie geographisch sehr...
  • Provinz Heilongjiang
    Heilongjiang befindet sich im nördlichsten Teil Nordostchinas. Sein Name leitet sich vom gleichnamigen Fluß her, dem größten Fluß der Provinz.
  • Provinz Henan
    Die gehört zu den am frühesten besiedelten Gebieten Chinas.
  • Provinz Hubei
    Da der Yangtze von Westen nach Osten durch die Provinz fließt und die Eisenbahnlinie Peking - Guangzhou von Norden nach Süden verläuft, ist Hubei ein wichtiger Knotenpunkt des Verkehrs zu Land und ...
  • Provinz Hunan
    Die liegt zum großen Teil südlich des Dongting-Sees, daher der Name Hunan (wörtlich: südlich des Sees).
  • Provinz Innere Mongolei
    Das Autonome Gebiet Innere Mongolei liegt in den Gebieten an der Nordgrenze Chinas, erstreckt sich in einem schmalen Streifen von Nordosten nach Südwesten und grenzt an Russland und der Mongolischen ...
  • Provinz Jiangsu
    Jiangsu ist eine der am dichtesten bevölkerten Provinzen Chinas. Die ganze Provinz ist eine ausgedehnte Ebene mit zahlreichen Flüssen und Seen.
  • Provinz Jiangxi
    Jiangxi befindet sich im Südosten Chinas, am Südufer des Mittellaufs des Changjiang.
  • Provinz Jilin
    Jilin befindet sich im Mittelteil von Nordostchina. Die Provinz hat ihren Namen von der gleichnamigen Stadt in der Provinz.
  • Provinz Liaoning
    Liaoning befindet sich im Süden Nordostchinas. Im Süden grenzt die Provinz an das Gelbe Meer und das Bohai-Meer. Ihre Küstenlinie ist 2187 Kilometer lang.
  • Provinz Ningxia
    Das Autonome Gebiet Ningxia der Hui-Nationalität liegt am Mittellauf des Gelben flusses im Nordwesten Chinas.
  • Provinz Qinghai
    Qinghai erhielt seinen Namen durch den gleichnamigen See. Die Provinz befindet sich im Nordosten des Qinghai-Tibet-Plateaus.
  • Provinz Shaanxi
    Shaanxi war eine der Wiegen der chinesischen Nation. Hier haben dreizehn Dynastien ihre Hauptstadt gegründet, so dass es zahlreiche historische Denkmäler und antike Kulturgegenstände gibt.
  • Provinz Shandong
    Die ist für ihre reizvolle Landschaft bekannt. Shandong verfügt über schöne Küsten, majestätische Berge, große Flüsse und weite Seen.
  • Provinz Shanxi
    Shanxi ist eine der Wiegen der antiken Kultur Chinas, daher reich an historischen Sehenswürdigkeiten.
  • Provinz Sichuan
    Sichuan ist eine der bevölkerungsreichsten Provinzen Chinas.
  • Provinz Tibet
    Tibet befindet sich im südwestlichen Grenzgebiet Chinas. 1965 wurde hier das Autonome Gebiet gegründet.
  • Provinz Xinjiang
    Das Uigurische Autonome Gebiet Xinjiang wurde am 1. Oktober 1955 gegründet. Es befindet sich an der nordwestlichen Grenze Chinas, nimmt ein Sechstel der Gesamtfläche Chinas ein und ist somit fläche...
  • Provinz Yunnan
    Yunnan ist die südwestliche Grenzprovinz Chinas und erhielt ihren Namen dadurch, dass sie sich südlich des Gebirges Yunling befindet.
  • Provinz Zhejiang
    Zhejiang ist in Südostchina am Ostchinesischen Meer gelegen. Da der innerhalb der Provinz verlaufende Qiantangjiang einst Zhejiang genannt wurde, erhielt die Provinz diesen Namen. Sie hat eine über ...
  • Regierungsunmittelbare Stadt Chongqing
    Chongqing ist aber nicht nur eine historisch und kulturell bedeutende Stadt, sondern auch ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und ein leistungsfähiges Wirtschaftszentrum am Oberlauf des Jangtse.
  • Regierungsunmittelbare Stadt Peking
    Peking ist die Hauptstadt Chinas. In ihrer mehr als 3000 Jahre umspannenden Geschichte war Peking über 850 Jahre lang die Hauptstadt verschiedener Dynastien.
  • Regierungsunmittelbare Stadt Shanghai
    Shanghai ist die größte Stadt Chinas und ein sehr wichtiges Wirtschafts-, Finanz-, Handels- und Schifffahrtszentrum auf dem chinesischen Festland.
  • Regierungsunmittelbare Stadt Tianjin
    Tianjin ist eine der vier regierungsunmittelbaren Städte China's, ungefähr 100 km südöstlich der Hauptstadt Peking.
  • Sonderverwaltungszone Hongkong
    Hongkong ist eine blühende Metropole, ein regionales und internationales Finanzzentrum und ein natürlicher Tiefwasserhafen mit hervorragenden Bedingungen.
  • Sonderverwaltungszone Macao
    Die Mischung und Koexistenz der östlichen und westlichen Kulturen machen aus Macao eine einzigartige Stadt. Macao befindet sich am westlichen Ufer im Mündungsgebiet des Perlflusses.
  • Sonderfall Provinz Taiwan
    Die Provinz Taiwan ist ein Sonderfall. Für die Volksrepublik China ist Taiwan eine Provinz ihres Staatsgebietes. Taiwan selbst sowie Befürworter einer Unabhängigkeit Taiwans bestreiten dies.

Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

Seit dem 28.06.2006 sind wir durch das Fremdenverkehrsamt der VR China zertifizierter China Spezialist (ZCS). China Reisen können über unsere Internetseite nicht gebucht werden. Wir sind ein Online China Reiseführer.



Nach dem chinesischen Mondkalender, der heute auch als "Bauernkalender" bezeichnet wird, ist heute der 5. Juni 4715. Der chinesische Kalender wird heute noch für die Berechnung der traditionellen chinesischen Feiertage, verwendet.

Werbung

hier werbenhier werben

hier werben
China Reisen

Chinesisch lernen

HSK-Level: 4 (siehe: HSK)
Chinesisch: 外向型
Aussprache: wài xiàng xíng
Deutsch: Extravertierheit

Sie interessieren sich die chinesische Sprache? Die chinesische Sprache ist immerhin die meistgesprochene Muttersprache der Welt.

Luftverschmutzung in China

Feinstaubwerte (PM2.5) Peking
Datum: 27.07.2017
Uhrzeit: 07:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 20.0
AQI: 68
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Chengdu
Datum: 27.07.2017
Uhrzeit: 07:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 33.0
AQI: 95
Definition: mäßig

Feinstaubwerte (PM2.5) Guangzhou
Datum: 27.07.2017
Uhrzeit: 07:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: No Data
AQI:
Definition:

Feinstaubwerte (PM2.5) Shanghai
Datum: 27.07.2017
Uhrzeit: 07:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 51.0
AQI: 139
Definition: ungesund für empfindliche Gruppen

Feinstaubwerte (PM2.5) Shenyang
Datum: 27.07.2017
Uhrzeit: 07:00 Uhr (Ortszeit)
Konzentration: 11.0
AQI: 46
Definition: gut

Mehr über das Thema Luftverschmutzung in China finden Sie in unserer Rubrik Umweltschutz in China.

Beliebte Artikel

Chinas Bevölkerung und Bevölkerungsdichte

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt mit einer hohen Bevölkerungsdichte.

Verstopfung und dessen Behandlung mit Akupressur

Akupressur gegen Verstopfung reguliert die Funktion des Verdauungssystems.

Luftverschmutzung in China

China versinkt im Smog. Peking hat die schlechteste Luft in China.

China Geschichte

China ist einer der Geburtsorte der Menschheit, und hier stand eine der Wiegen der menschlichen Zivilisation.

Selbstmassage gegen Schlaflosigkeit

Selbstmassage gegen Schlaflosigkeit mit dem Stillen Qigong (TCM).

China Restaurants in Deutschland

Deutsche verbinden mit chinesischem Essen Frühlingsrollen, Glückskekse und gebratene Nudeln. Die chinesische Küche hat jedoch weitaus mehr zu bieten.

China Restaurants gibt es in Deutschland in jeder Stadt und nahezu jedem Dorf. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. 6. Januar 2005 überschritt erstmals die Bevölkerungsanzahl über 1,3 Mrd. Menschen.

Heute leben in China bereits 1.395.201.825* Menschen.

Alles über Chinas Bevölkerung und Chinas Nationalitäten und Minderheiten oder Statistiken der Städte in China.

* Basis: Volkszählung vom 26.04.2011. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl erfolgte am 20.01.2014 durch das National Bureau of Statistics of China die ebenfalls berücksichtigt wurde. Die dargestellte Zahl ist eine Hochrechnung ab diesem Datum unter Berücksichtigung der statistischen Geburten und Todesfälle.


Hier erfahren Sie mehr über Glückskekse. Das passende Glückskeks Rezept haben wir auch.

Wechselkurs RMB

Umrechnung Euro in RMB (Wechselkurs des Yuan). Die internationale Abkürzung für die chinesische Währung nach ISO 4217 ist CNY.

China Wechselkurs RMBRMB (Yuan, Renminbi)
1 EUR = 7.8949 CNY
1 CNY = 0.126664 EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Wechselkurs der European Central Bank vom Mittwoch, dem 26.07.2017.

Unser China Reiseführer kann auch auf Smartphones und Tablet-Computern gelesen werden. So können Sie sich auch unterwegs alle wichtigen Informationen über das Reich der Mitte sowie Reiseinformationen, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Empfehlungen nachlesen.

Uhrzeit in China

Heute ist Donnerstag, der 27.07.2017 um 08:37:05 Uhr (Ortszeit Peking) während in Deutschland erst Donnerstag, der 27.07.2017 um 02:37:05 Uhr ist. Die aktuelle Kalenderwoche ist die KW 30 vom 24.07.2017 - 30.07.2017.

China umspannt mit seiner enormen Ausdehnung die geographische Länge von fünf Zeitzonen. Dennoch hat China überall die gleiche Zeitzone. Ob Harbin in Nordchina, Shanghai an der Ostküste, Hongkong in Südchina oder Lhasa im Westen - es gibt genau eine Uhrzeit. Die Peking-Zeit. Eingeführt wurde die Peking-Zeit 1949. Aus den Zeitzonen GMT+5.5, GMT+6, GMT+7, GMT+8 und GMT+8.5 wurde eine gemeinsame Zeitzone (UTC+8) für das gesamte beanspruchte Territorium. Da die politische Macht in China von Peking ausgeht, entstand die Peking-Zeit.

Der chinesischer Nationalfeiertag ist am 1. Oktober. Es ist der Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China. Mao Zedong hatte vor 68 Jahren, am 1. Oktober 1949, die Volksrepublik China ausgerufen. Bis zum 1. Oktober 2017 sind es noch 66 Tage.

Das chinesische Neujahrsfest ist der wichtigste chinesische Feiertag und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Da der chinesische Kalender im Gegensatz zum gregorianischen Kalender ein Lunisolarkalender ist, fällt das chinesische Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage. Das nächste "Chinesische Neujahrsfest" (chinesisch: 春节), auch Frühlingsfest genannt, ist am 16.02.2018. Bis dahin sind es noch 204 Tage.

Auch das Drachenbootfest "Duanwujie" (chinesisch: 端午節) ist ein wichtiges Fest in China. Es fällt sich wie andere traditionelle Feste in China auf einen besonderen Tag nach dem chinesischen Kalender. Dem 5. Tag des 5. Mondmonats. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China. Das nächste Drachenboot-Fest ist am 18.06.2018. Die nächste Drachenboot-Regatta (Drachenboot-Rennen) wird in 326 Tagen stattfinden.

Das Mondfest oder Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) wird in China am 15. Tag des 8. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender begangen. In älteren Texten wird das Mondfest auch "Mittherbst" genannt. Das nächste Mondfest ist am 04.10.2017. Traditionell werden zum Mondfest (englisch: Mid-Autumn Festival), welches in 69 Tagen wieder gefeiert wird, Mondkuchen gegessen

Vor 90 Jahren eröffnete in der Kantstraße in Berlin das erste China-Restaurant in Deutschland. 1923 war dies ein großes Ereignis. Fremdes kannten die Deutschen damals nur aus Zeitungen, Kolonialaustellungen und aus dem Zoo. Heute gibt es etwa 10.000 China-Restaurants in Deutschland. Gastronomieexperten schätzen jedoch, dass in nur 5 % (rund 500) Originalgerichte gibt. Üblich sind europäisierte, eingedeutschte Gerichte in einem chinesischen Gewand. Finden Sie "ihren Chinesen" in Ihrer Stadt: China Restaurants in Deutschland im China Branchenbuch.

China Reiseführer